Landgericht Aachen: Falschangaben von Flüchtlingen nicht strafbar

272total visits,1visits today

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Eudwig Lehrhardt sagt:

    Forderte nicht dereinst “Arbeits”ministerin Nahles ALG2-Bezieher generell mit einer Sanktion von 5000€ zu belegen wenn wissentlich falsche Angaben gemacht werden? Wo bleibt diese rigorose Härte bei Menschen die mit mehreren Identitäten Sozialleistungen beziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

↓